Treffen des Kölner Uhrenkreises am 12. März 2022.

Die astronomische Uhr im Dom zu Münster

Jürgen Stockel

Fast ein Jahr war sie nur als großes Foto zu sehen. Pünktlich zum großen Katholikentag konnte man sie wieder live bewundern. Sie strahlt wie nie zuvor, und glänzend restauriert zeigt sie sich den staunenden Besuchern. Die große Astronomische Uhr im Dom zu Münster gehört zu den herausragenden Großuhren des 14. / 15. Jahrhunderts und ist ein absolutes Highlight im Dom zu Münster.

Schon um 1397 muss es im Dom eine Astronomische Uhr gegeben haben. Die Wiedertäufer haben sie im Rahmen ihres Bildersturms 1534 stark beschädigt. Aber schon 1540 konnte die neu aufgebaute Uhr ihren Betrieb wieder aufnehmen. Grundsätzlich gab es im 15. / 16. Jahrhundert zwei Generationen solcher Astronomischen Uhren.

Das „James-Webb-Teleskop“ – Blick in die Frühphase des Universums

Helmut Rupsch

„Wir sind der Entschlüsselung der Geheimnisse des Universums einen Schritt näher gekommen“, frohlockte Nasa-Chef Bill Nelson, nachdem das
„James Webb“-Teleskop (JWT) in dieser Woche seinen 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Bestimmungsort erreicht hatte. Das sind
große Worte.

Doch tatsächlich versprechen Forscher sich einiges vom neuen Teleskop: Es soll erstmals einen Blick in das junge Universum ermöglichen und die ersten Sterne und Galaxien erforschen können. Koelner_Uhrenkreis_am_12_Maerz_2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>